Mondiale Augsburg – Dokumentar Film Festival

Das Dokumentar Film Festival MONDIALE präsentiert im September und Oktober 2021 vierzehn internationale Dokumentarfilme an drei Spielstätten (Kino Liliom, Filmsaal Zeughaus, Zelt an der Ballonfabrik) auf der großen Leinwand.

Im Hintergrund der ausgewählten Filme, die unterschiedlichste aktuell brisante Themen beleuchten, steht eine kritische Haltung gegenüber dem Glauben an unendlichen Fortschritt und Wachstum. Die Filme machen die Notwendigkeit einer globalen sozialökologischen Transformation sichtbar und zeigen auf, dass politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Weichen neu gestellt werden müssen, um eine friedliche, gerechte und solidarische Welt zu schaffen.

Zentrales Anliegen des von Attac Augsburg initiierten Filmfestivals ist es, zum Nach- und Umdenken anzuregen und in den Dialog über aktuelle globale wie lokale Entwicklungen und Missstände zu treten. Kooperationspartner ist das Öko-Sozial-Projekt mit der Solidarischen Landwirtschaft. Unterstützt wird das Filmfestival von Augsburg in Bürgerhand.

Im Anschluss an die Vorführungen soll ein Raum geschaffen werden, um offene Fragen, Eindrücke und Gedanken über das Gesehene auszutauschen. Der Eintritt zu den Veranstaltungen in Zeughaus und Ballonfabrik ist frei.

Mehr zum Doku-Film Festival findest du hier: www.mondiale-augsburg.de

Wohnungen in der Hindenburgkaserne: Augsburg hofft auf privaten Bauherrn

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 16.7.2021

Die Stadt will das Gebäude nicht kaufen und möchte noch mal mit dem Freistaat reden, ob ein privater Bauherr, der günstige Wohnungen baut, zum Zuge kommen könnte. Die Erfolgsaussichten sind aber durchwachsen

In der Debatte um die Hindenburgkaserne hofft der Augsburger Stadtrat nun auf einen privaten Bauherrn, der für sie in die Bresche springt und Wohnraum schafft. Besonders realistisch ist das wohl nicht. Gleichwohl brachte Grünen-Stadtrat Matthias Lorentzen im Liegenschaftsausschuss des Stadtrats diese Lösung auf. „Es kann gut sein, dass sich diese Möglichkeit zerschlägt, aber nur so wird klar, ob es jemanden gibt“, so Lorentzen. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine (PLUS +, kostenpflichtig)

Droht der Hindenburgkaserne in Augsburg die Luxussanierung?

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 14.7.2021

Die Verwaltung hält einen Umbau des alten Gebäudes zu einem Wohnhaus für schwierig. Warum Stadtrat Bruno Marcon die Grünen dazu auffordert, jetzt Flagge zu zeigen

Die Stadt Augsburg wird aller Voraussicht nach nicht versuchen, die ehemalige Hindenburgkaserne in der Calmbergstraße – zuletzt wurde sie als Flüchtlingsunterkunft genutzt – zu kaufen. Wie berichtet möchte der Freistaat, dem das Gebäude gehört, die Immobilie an den Höchstbietenden im Erbbaurecht vergeben. Vermutlich dürften in dem denkmalgeschützten Gebäude gehobene Wohnungen entstehen. Zuletzt hatte Stadtrat Bruno Mar-con (Augsburg in Bürgerhand) gefordert, dass die Stadt einen Kauf prüft und in erster Linie darauf hinwirkt, dass der Freistaat das Gebäude in einer Konzeptvergabe ausschreibt – damit nicht der höchste Preis zählt, sondern das beste Nutzungskonzept. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine (PLUS +, kostenpflichtig)

Offener Brief an die Stadtratsmitglieder der Grünen

Quelle: Stadtrat Bruno Marcon, 12.7.2021 | Offener Brief im PDF-Format

Veräußerung der Hindenburg-Kaserne gegen Höchstgebot stoppen – Erwerb der ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft durch die Stadt

Werte Kolleg*innen der Stadtratsfraktion der Grünen!

Im Augsburger Antonsviertel soll die Hindenburg-Kaserne (ehemalige Gemeinschaftsunterkunft) von der Staatsregierung gegen Höchstgebot veräußert werden. Dagegen setzen sich Bürger aus dem Viertel zur Wehr und haben eine Petition gestartet. Mit der Petition soll erreicht werden, dass das Gebäude als Konzeptvergabe veräußert wird.

Schon am 15. Mai haben fast 100 Bürger auf einer Kundgebung vor der Hindenburg-Kaserne gegen die Absicht der Staatsregierung protestiert. Sie gaben ihre Befürchtung zum Ausdruck, dass bei einem Verkauf gegen Höchstgebot Bauspekulanten angezogen werden. Durch Luxussanierungen
droht ein Anschieben der Wohnpreise im Antonsviertel.

Auch Eure Vertreterin im Landtag, Stefanie Schuhknecht, hat sich dort für eine Konzeptvergabe ausgesprochen. Die Staatsregierung hat diese Forderung jedoch abgelehnt und es droht, dass die Befürchtungen der Bürger Wirklichkeit werden. Deshalb muss jetzt die Stadt handeln. Durch den Erwerb der Kaserne hätte die Stadt ein wichtiges Gestaltungselement für den Stadtteil selbst in der Hand. Mit Vergabe im Erbbaurecht und Konzeptvorgabe könnte die Stadt massiven Einfluss auf Konzepte und Preise nehmen. Mit einer Konzeptvergabe an sozialverträgliche Wohnprojekte könnte einer Luxussanierung der Boden entzogen werden.

Von mir wurde ein Dringlichkeitsantrag an den Stadtrat eingereicht, der einen Erwerb der Hindenburg-Kaserne durch die Stadt einfordert, wenn deren Verkauf gegen Höchstgebot durch die Staatsregierung nicht gestoppt werden kann. Deshalb sind die Stadträt*innen der Grünen aufgefordert, den Worten ihrer Vertreter im Landtag Taten folgen zu lassen. Wenn diese Worte nicht nur inhaltsleere Worthülsen sind, muss die Stadtratsfraktion der Grünen in der Stadtregierung alles dafür tun, dass die Stadt Augsburg die Hindenburg-Kaserne selbst erwirbt.

Mit kollegialen Grüßen!

Bruno Marcon, Stadtrat
Augsburg in Bürgerhand e.V.

Petition unterschreiben!

Petition gestartet: Kein Verkauf der Hindenburg-Kaserne gegen Höchstgebot

Im Augsburger Antonsviertel soll die Hindenburg-Kaserne (ehemalige Gemeinschaftsunterkunft) von der Staatsregierung gegen Höchstgebot veräußert werden. Dagegen setzen sich Bürger zur Wehr und haben eine Petition gestartet. Mit der Petition soll erreicht werden, dass das Gebäude als Konzeptvergabe veräußert wird. Dafür soll die Stadt das Gebäude und den dazugehörigen Grund und Boden selbst erwerben.

Schon am 15.5. haben fast 100 Bürger auf einer Kundgebung vor der Hindenburg-Kaserne gegen die Absicht der Staatsregierung protestiert. Sie gaben ihre Befürchtung zum Ausdruck, dass bei einem Verkauf gegen Höchstgebot Bauspekulanten angezogen werden. Durch Luxussanierungen droht ein Anschieben der Wohnpreise im Antonsviertel.

Durch den Erwerb der Kaserne hätte die Stadt ein wichtiges Gestaltungselement für den Stadtteil selbst in der Hand. Mit Vergabe im Erbbaurecht und Konzeptvorgabe könnte die Stadt massiven Einfluss auf Konzepte und Preise nehmen. Mit einer Konzeptvergabe an sozialverträgliche Wohnprojekte könnte einer Luxussanierung der Boden entzogen werden.

Hier Petition unterschreiben

Hier finden Sie den dazugehörigen Flyer

Besuchen Sie uns auch auf dem Infostand von Augsburg in Bürgerhand am Samstag, 17. Juli 2021, 11:00 – 17:00 Uhr, Kongresshalle (Eingang Nord)

Die Petition liegt auch bei Schreibwaren Jacobs und Probuch in der Gögginger Straße aus.

Bewohner der Augsburger Siedlung “Sieben Häusle” fürchten verunreinigtes Trinkwasser durch Klärschlamm

Quelle: Stadtzeitung, 7.6.2021

Die Bewohner der Siedlung “Sieben Häusle” im Augsburger Stadtteil Hammerschmiede machen sich Sorgen um ihre Gesundheit. Denn die Häuser der Siedlung sind nicht an das städtische Trinkwassernetz angeschlossen, sondern versorgen sich über 39 eigene Brunnen. Rund um die Siedlung werde auf Feldern allerdings Klärschlamm ausgebracht, kritisieren die Bewohner. Sie fürchten, dass so Schadstoffe ins Wasser gelangen könnten. Diese Sorge teilt das Öko-Sozial-Projekt des Augsburger Vereins “Weitwinkel”, dessen Vorstand Bruno Marcon für die Bürgerbewegung “Augsburg in Bürgerhand” (AiB) im Stadtrat sitzt. Mit einem entsprechenden Antrag will Marcon die Klärschlammausbringung im Norden der Hammerschmiede nun zum Thema im Stadtrat machen. Weiterlesen in der Stadtzeitung